Verlängertes Widerrufsrecht bis 31.01.2023 für alle Artikel, die bis 25.12.2022 bestellt werden.

Mehr als 800 Marken
800.000 aktive Kunden

E-Bike Beleuchtung – Darauf kommt es an

Wenn du in der Dämmerung mit dem E-Bike unterwegs bist, solltest du auf einen guten Scheinwerfer nicht verzichten. E-Bike Beleuchtung ist wichtig, damit du gut sehen kannst, aber auch, damit andere Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer dich gerade bei schlechter Straßenbeleuchtung leicht erkennen. Bei Dabei kommt es nicht nur auf die Leuchtkraft selbst, sondern auch auf verschiedene gesetzliche Vorgaben an. Im Folgenden erklären wir dir, was du beim Kauf eines neuen E-Bike-Lichts unbedingt beachten solltest. Weiterlesen

Das E-Bike Licht – Essenziell, wenn du am Straßenverkehr teilnimmst

Nur wenn an deinem E-Bike ein gutes Licht verbaut ist, kannst du in der Dunkelheit sicher unterwegs sein – egal ob es sich um einen Radweg, eine Straße oder einen Trail handelt. Das ist nicht nur ein logischer Erfahrungswert, sondern auch gesetzlich vorgeschrieben. Unter dem Kapitel „Lichttechnischen Einrichtungen“ zählt die StVZO nämlich verschiedene Beleuchtungselemente auf, die an einem Fahrrad bei der Teilnahme am Straßenverkehr vorhanden sein müssen. Dazu gehören unter anderem der Scheinwerfer, das Rücklicht, Front- und Heckrückstrahler sowie Speichen- und Pedalrückstrahler. Zwar kann es hier je nach Fahrradart und Einsatzort – etwa bei Rennrädern oder E-Mountainbikes – Abweichungen geben, im Prinzip gilt diese Vorgabe aber auch für E-Bikes. 

Und das aus gutem Grund: Mit einem Elektrofahrrad bist du meist nicht nur schneller unterwegs als mit einem klassischen Fahrrad, sondern nutzt dieses möglicherweise auch häufiger. Moderne Lichtsysteme machen das E-Bike fahren am frühen Morgen oder am Abend sehr viel sicherer. Dank der technischen Voraussetzungen von E-Bikes in Sachen Fahrradelektronik sind die Beleuchtungsmöglichkeit am Pedelec dabei sehr vielfältig. Mittlerweile gibt es Bremslichter und Tagfahrlichter für E-Bikes. In vielen Fällen ist an neuen E-Bikes schon eine Beleuchtung verbaut. Du kannst diese aber natürlich auch gegen ein besseres Licht oder eins, das dir besser gefällt austauschen. Auch bei älteren E-Bikes lässt sich die Beleuchtung häufig nachrüsten.

Welche E-Bike-Beleuchtung entspricht der StVZO?

In der Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) ist geregelt, welches Licht am E-Bike erlaubt ist. Für die Beleuchtung von Fahrrädern und E-Bikes gibt sie vor, dass sie von einem Dynamo, einer Batterie oder einem wiederaufladbaren Speicher gespeist sein muss. Das Frontlicht muss so eingestellt sein, dass es entgegenkommende Verkehrsteilnehmer nicht blendet. Beleuchtung, die freigegeben ist, hat zudem eine sogenannte K-Nummer, sie ist sichtbar auf den jeweiligen Produkten aufgebracht. Erkennen kannst du sie am großen K und der Zulassungsnummer. 

Blinkende Lichter sind im Übrigen nicht ausreichend, sie dürfen aber als Zusatzbeleuchtung zum Einsatz kommen. Wenn im Rücklicht ein Reflektor integriert ist, muss kein zusätzlicher angebracht werden. Außerhalb des Geltungsbereichs der StVZO kann andere Beleuchtung genutzt werden. Für S-Pedelecs gelten wiederum eigene Regeln (siehe unten).

Folgende Beleuchtungselemente sind laut StVZO am E-Bike Pflicht

Du willst dein E-Bike StVZO-gerecht ausstatten? Dann brauchst du folgende Beleuchtungselemente: 

  • Weißer Frontscheinwerfer: Sorgt im Dunkeln für den vorderen Lichtkegel und damit für die Sicht. Eine K-Nummer wird benötigt
  • Weißer Frontreflektor: Reflektiert das Licht von entgegenkommenden Fahrzeugen und erhöht deine Sichtbarkeit.
  • Rotes Rücklicht: Leuchtet nach hinten und erhöht deine Sichtbarkeit für von hinten kommende Fahrzeuge.
  • Roter Rückreflektor: Reflektiert nach hinten und erhöht deine Sichtbarkeit für von hinten kommende Fahrzeuge. Wichtig: Er benötigt das Prüfzeichen Z.
  • Reflektoren an beiden Radspeichen: Je zwei gelbe Reflektoren in den Speichen erhöhen deine seitliche Sichtbarkeit. Weiße Reflexstreifen an den Reifen können hier unterstützend wirken.
  • Pedalrückstrahler: An den Pedalen nach vorn und hinten strahlende, gelbe Reflektoren erhöhen deine Sichtbarkeit weiter.

Sonderfall S-Pedelecs – Bei Speed-Pedelecs gelten andere Regeln!

Fahrerinnen und Fahrer von S-Pedelecs, also E-Bikes, die bis zu 45 km/h unterstützen und ein Kennzeichen und eine Versicherung benötigen, müssen auch bei Tag mit Licht fahren. Die Regularien für das Licht am S-Pedelec sind strenger, die meisten Hersteller verbauen daher ab Werk schon die passende Ausrüstung. Beim Tauschen also unbedingt darauf achten, ob auch die neue E-Bike-Beleuchtung den Vorgaben entspricht.

Welche E-Bike Beleuchtung ist die richtige für mich?

Wie bei vielen anderen Fahrradteilen auch, kommt es bei der passenden E-Bike-Beleuchtung darauf an, was für ein Pedelec du besitzt und wie du dein Rad nutzt. Wenn du damit täglich in der Dämmerung nach Hause fährst, brauchst du möglicherweise ein stärkeres Licht für dein Pedelec als jemand, der nur hin und wieder in der Dunkelheit ins Restaurant radelt. Manche E-Mountainbikerinnen und E-Mountainbiker fahren sogar in der Dunkelheit Trails – sie benötigen dann eine besonders helle Leuchtanlage. Viele setzen hier zusätzlich auf Helmlampen, die allerdings so im Straßenverkehr nicht zugelassen sind.

So oder so gilt: Eine eigene Batterie brauchst du für deine E-Bike-Beleuchtung in vielen Fällen nicht. Wie eingangs bereits angesprochen, haben viele moderne E-Bikes und E-Mountainbikes die Möglichkeit, die Beleuchtung direkt an den E-Bike-Akku anzuschließen. Herkömmliche Leuchten, die ein Standarddynamo antreibt, finden am E-Bike daher so gut wie gar keine Verwendung. 

E-Bike Licht – Welche Varianten gibt es?

Licht für das E-Bike gibt es in den verschiedensten Preis- und Qualitätsstufen. Der Trend geht dabei zu modernen LEDs: Sowohl bei Frontscheinwerfern als auch bei Rücklichtern setzen die Hersteller auf starke LED-Leuchten. Im Folgenden erklären wir dir, welche Arten an Lichtern du im BIKE24 Sortiment für E-Bike Beleuchtung findest.

E-Bike Frontscheinwerfer – Für die perfekte Sicht auf der Straße und auf dem Trail

Aktuelle E-BikeFrontscheinwerfer sind dank der großzügigen Akku-Energie oftmals deutlich vielseitiger als klassische Fahrradleuchten. Hochwertige Modelle bieten zum Beispiel unterschiedliche Beleuchtungsstufen, sodass E-Bikerinnen und E-Biker je nach Bedarf ihr Licht heller schalten oder dimmen können. Viele E-Bike Scheinwerfer können mittlerweile aber noch mehr: Sie haben etwa ein Fernlicht, vergleichbar mit einem Autoscheinwerfer, das den Weg bestmöglich ausleuchten soll. Manche lassen sich nicht über die Remote-Control des E-Bikes anschalten, andere haben einen eigenen Knopf am Lenker. Auch ein Standlicht oder ein Tagfahrlicht sind bei vielen Modellen integriert und erhöhen die Sicherheit zusätzlich. Praktisch ist bei Spitzenmodellen die sogenannte Einschaltautomatik:

E-Bike Rücklicht – Schon von weitem sichtbar sein

Weiterentwicklung gibt es auch bei Rücklichtern am E-Bike. Manche haben mittlerweile beispielsweise ein Bremslicht integriert – ganz ähnlich, wie du es am Auto vorfindest. Diese E-Bike Rücklichter bieten also im Straßenverkehr noch mehr Sicherheit für die Fahrerin oder den Fahrer.

Kaufberatung – Worauf muss ich beim E-Bike Licht achten?

Du willst dir neue Lichter für dein E-Bike kaufen? Im Folgenden haben wir dir die wichtigsten Kriterien aufgelistet, auf die du beim Kauf einer neuen Leuchtanlage achten solltest.

  • Lichtstärke: Als Einheit für die Helligkeit von E-Bike-Licht geben Hersteller meist Lux und Lumen an. Lumen beschreibt den Lichtstrom einer Lampe. Lux bezeichnet die Beleuchtungsstärke, die auf einer Fläche auftrifft. Die meisten Leuchten verfügen über unterschiedliche Stufen, in denen die Leuchtkraft gedimmt wird.
  • Lichtfeld: Für deine E-Bike-Beleuchtung ist es aber nicht nur wichtig, wie stark deine Beleuchtung ist, sondern auch wie sie dein Umfeld ausleuchtet. Dabei unterscheiden sich die Lampen zum Beispiel darin, wie breit der Lichtkegel ist. Außerdem ist bei manchen die Seiten des Lichtkegels stärker, um den potenziell dunkleren Bereich besser auszuleuchten.
  • Ausstattung der Lampe: Bei vielen E-Bike-Leuchten wird die Lampe mit Strom aus dem Akku versorgt. Sehr oft kann das Licht auch über das E-Bike-Display gesteuert werden. Wichtig sind auch die verschiedenen Beleuchtungs-Modi, die gegebenenfalls akkusparend sein können. Auch die Arretierung zwischen Bike und Licht ist ein Faktor, auf den du beim Kauf achten solltest.

Wie befestige ich die Beleuchtung am E-Bike?

Womit wir bei der Befestigung der Beleuchtung am E-Bike wären. Häufig kommen die Lichter mit simplen Klemmen für den Lenker oder die Sattelstütze. Es gibt aber zum Beispiel auch Rücklichter, die in einem Schutzblech integriert sind. Außerdem bieten manche Hersteller spezielle Halterungen am Vorbau an, die sich zur Montage des Lichts eignen. So kannst du dein Licht problemlos und schnell anbringen oder wieder abnehmen.

E-Bike-Beleuchtung – Zusammenfassung

Für E-Bikes gibt es inzwischen zahlreiche Beleuchtungsoptionen in allen Preisklassen. Häufig lässt sich die Beleuchtung direkt über die E-Bike-Batterie speisen. Beim Kauf gilt es darauf zu achten, wo du in der Dunkelheit unterwegs sein willst. So macht es beispielsweise einen Unterschied, ob du im Straßenverkehr pendelst oder eine Lampe für den nächtlichen Trailspaß im Wald suchst. 

Wichtig: Bei allen Fahrrädern, die im Straßenverkehr mit dem E-Bike unterwegs sind, muss auch die Beleuchtung am E-Bike der StVZO entsprechen – sonst werden Bußgelder fällig.