Mehr als 800 Marken
800.000 aktive Kunden

E-MTB Hardtail – Dank Motorunterstützung neue Trails entdecken

Perfekt abgestimmt auf das Fahren im moderaten Gelände und stark genug für die steilsten Anstiege – ein E-Mountainbike-Hardtails ist die perfekte Wahl für alle, die gern Abstecher in Gelände unternehmen wollen. Es kommt daher nicht von ungefähr, dass E-Mountainbikes mit Hardtail-Setup inzwischen sogar beliebter sind als klassische Mountainbikes mit Frontfederung. Dementsprechend groß ist auch die Auswahl an verschiedenen Modellen. Im Folgenden erklären wir dir, welche Arten von E-MTB-Hardtails es gibt. Weiterlesen

E-Mountainbike-Hardtail – Das E-Bike kommt ins Gelände

Wusstest du, dass es das erste E-Mountainbike bereits Anfang der 1990er-Jahre gab? Ja, richtig gelesen! Bereits vor 30 Jahren experimentierten die ersten US-amerikanischen Firmen damit, Motoren an ihre Mountainbikes zu bauen. Von Erfolg gekrönt waren die Projekte jedoch noch nicht. Der Durchbruch des Elektroantriebs am MTB sollte noch einmal 20 Jahre dauern, bis Firmen wie Haibike und Bosch Anfang der 2010er-Jahre eine neue E-MTB-Welle starteten und den Beginn einer Erfolgsgeschichte einleiteten – die bis heute anhält.

Wie das in der Praxis aussieht, zeigt sich spätestens dann, wenn man in die Berge radelt. Denn dann gibt es E-Mountainbikes, wohin das Auge reicht. Wer heute in den Alpen zum Mountainbiken geht, trifft kaum noch auf andere Fahrrad-Typen. Das kommt nicht von ungefähr: Dank ihres Antriebs erlauben E-Mountainbikes auch das Bewältigen von besonders steilen Anstiegen auf spielerische Art und Weise. Zusätzlich erweitert sich durch die elektrische Motorunterstützung dein Reichweite mehr als nur deutlich. Und indem du deine Kräfte bergauf sparst, bist du auch bergab wesentlich ausgeruhter und damit auch sicherer unterwegs. Kurzum: E-MTB Hardtails sind die perfekten Elektrofahrräder für alle, die moderate Trails vor der Haustür oder in den Bergen erkunden wollen.

E-MTB-Hardtail vs. E-MTB-Fully – Das ist der Unterschied

Neben dem E-MTB-Fully besonders beliebt ist bei elektrischen Bergradlern dabei das E-MTB-Hardtail. Der Unterschied zwischen beiden Bike-Typen ist dabei der gleiche wie bei klassischen Mountainbike-Hardtails und Mountainbike-Fullys auch: Während ein E-MTB-Hardtail nur eine Federung an der Gabel bzw. am Vorderrad besitzt, verfügt das E-MTB-Fully sowohl über eine Federgabel als auch über einen Dämpfer hinten. Die Folge: Ein E-Hardtail ist technologisch nicht nur simpler aufgebaut als ein E-Fully, sondern gleichzeitig auch leichter als sein vollgefedertes Pendant. Das E-Hardtail ist damit der ideale Begleiter für dich, wenn du gerade ins E-Mountainbiken einsteigst oder auf deinen Touren nicht die steilsten Downhills bewältigen musst. Zum E-MTB-Fully raten wir dir dagegen, wenn du dir bei deinen Trail-Abenteuern mehr Komfort wünscht oder dein Fokus mehr auf dem Bergabfahren liegt.

E-MTB-Hardtail vs. E-MTB-Fully – Die Unterschiede auf einen Blick

E-MTB-Hardtail

E-MTB-Fully

  • Federgabel vorne
  • Etwas leichter als E-MTB-Fullys
  • Perfekt für einfache bis mittlere Geländetouren
  • Meist preisgünstiger als E-MTB-Fullys
  • Federgabel vorne + Dämpfer hinten
  • Etwas schwerer als E-MTB-Hardtails
  • Perfekt für mittlere bis schwere Geländetouren
  • Meist teurer als E-MTB-Hardtails

E-Bike MTB-Hardtail – Welche Arten an E-MTB-Hardtails gibt es?

Die Produktvielfalt im Bereich E-Mountainbike-Hardtails ist über die letzten Jahre stark angewachsen. Dementsprechend unterschiedliche Varianten gibt es innerhalb des E-MTB-Hardtail-Segments. Eine klare Kategorisierung vorzunehmen ist dabei gar nicht so einfach, da die Grenzen zwischen den einzelnen Varianten oft fließend sind. Dennoch lassen sich E-Mountainbike-Hardtails nach ihrem primären Einsatzzweck sehr gut einteilen. Prinzipiell unterscheidet man dabei Touren-E-Hardtails und Trail-E-Hardtails. Eine besondere Gruppe im Bereich der E-Bikes fürs Gelände sind zudem die SUV-E-Bikes. Hinsichtlich Zubehör wie z. B. Beleuchtung und Schutzbleche gehören sie zu den Trekking-E-Bikes, was Fahrwerk, Laufräder und Schaltung betrifft weisen sie aber meist MTB-Elemente auf. Im Folgenden erklären wir dir die verschiedenen E-MTB-Hardtail-Typen im Detail.

Cross-Country-/Touren-E-Hardtail – Das ideale E-MTB für einfache Geländetouren

Dein Trekking-E-Bike stößt im Gelände regelmäßig an seine Grenzen? Du würdest gerne mehr als nur einfache Feldwege fahren und auch einmal flowige Trails erkunden? Dann ist ein Touren-E-Hardtail sicherlich eine sehr gute Wahl für dich. Bei diesen Rädern sind meist Federgabeln mit 100 bis 120 Millimetern Federweg vorne verbaut, die Basis bilden in der Regel stabile Aluminium-Rahmen und sehr häufig 29-Zoll-Laufräder. Bei den Motoren kommen kräftige Antriebe mit 85 Nm Drehmoment zum Einsatz, in Sachen Akku werden mindestens 500 Wh geboten – perfekt für deine ersten Trail-Abenteuer.

Trail-E-Hardtail – Wenn es etwas mehr zur Sache gehen soll

Du bist regelmäßig auf Trails unterwegs, willst etwas mehr, aber ein Fully ist dir schon „too much“? Dann könnte ein Trail-E-Hardtail eine spannende Option für dich sein. Diese Hardtail-E-Bikes verfügen über 120 bis 140 Millimeter Federweg an der Front. Darüber hinaus gehört auch eine trail-taugliche Ausstattung mit grobstolligeren Reifen zum Einsatz. Um die Kraft der Motoren auf den Waldboden zu bringen, sind die Pneus gerne einmal breiter. Ein klassisches Setup könnte hier ein 27,5er-Laufradsatz mit 2,8-Zoll-Reifen sein.

SUV-E-Bikes – Die E-Mountainbikes für den täglichen Weg zur Arbeit

Du pendelst regelmäßig mit dem Bike in die Arbeit und suchst einen fahrbaren Untersatz, der auch im Gelände eine gute Figur abgibt? Dann könnten sogenannte SUV-E-Bikes etwas für dich sein. Prinzipiell handelt es sich dabei um Hybride zwischen E-Trekking-Bikes und E-Mountainbikes, die das Beste aus zwei Welten vereinen. SUV-E-Bikes verfügen beispielsweise über eine Frontfedergabel und Stollenbereifung fürs Gelände, gleichzeitig haben sie aber auch ein Licht und einen Gepäckträger – und sind damit auch im Straßenverkehr sehr gut zu fahren. Spannend: Viele SUV-E-Bikes verfügen über eine besonders hohe Gewichtstoleranz. Ein Gesamtgewicht von Fahrer plus E-Bike von 150 Kilogramm ist keine Seltenheit.

Kaufberatung – Worauf kommt es beim Kauf eines neuen E-MTB-Hardtails an?

Beim Kauf von einem E-Bike-Hardtail hast du die Wahl und wir haben die Auswahl an E-MTB-Hardtails. Um dir die Kaufentscheidung zu erleichtern, haben wir dir im Folgenden einen Fragenkatalog mit acht Punkten zusammengestellt, der dir die Auswahl erleichtern wird. Hast du Fragen zu einem unserer Modelle? Dann kontaktiere uns jederzeit gern.

E-MTB-Hardtail – Kaufleitfaden

  • Was ist der Haupteinsatzzweck deines E-MTB-Hardtails? Suchst du ein Bike für Touren in den Alpen, ein Bike für einfache Feldwege oder ein Bike für den Arbeitsweg?
  • Welche Anforderungen hast du an den Antrieb deines neuen E-Mountainbikes? Wie stark sollte der Motorsein?Welche Kapazität sollte die Batterie haben?
  • Wie sollte dein neues E-Hardtail in Sachen Komponenten ausgestattet sein? Über welchen Federweg sollte die Gabel verfügen? Welche Vorlieben hast du bei der Schaltung?
  • Wie sieht es bei den Laufrädern aus? Willst du ein E-MTB-Hardtail mit 29-Zoll-Laufrädern oder suchst du lieber nach einem Bike mit 27,5-Zoll-Laufrädern?
  • Suchst du ein SUV-E-Bike, das mit Licht, Gepäckträger und Schutzblechen ausgerüstet ist?
  • Wie viel möchtest du für dein E-Mountainbike-Hardtail ausgeben? Einstiegsmodelle beginnen derzeit bei rund 2.500 Euro. Es gibt aber auch Modelle mit hochwertigeren Komponenten jenseits von 5.000 Euro.
  • Wie sollte dein neues E-Hardtail in Sachen Design ausschauen? Hast du besondere Wünsche, wenn es um den Look deines neuen E-Mountainbikes geht?

E-Bike-Hardtail – Zusammenfassung

  • E-MTB-Hardtails sind die elektrische Variante klassischer Mountainbike-Hardtails.
  • Im Gegensatz zum E-MTB-Fully, das über eine Federung vorne und hinten verfügt, hat das E-MTB-Hardtail nur eine Federgabel vorne.
  • Die Konsequenz ist, dass das E-MTB-Hardtail leichter, wartungsärmer und günstiger ist als ein E-Bike-Fully. Gleichzeitig stößt es im schwierigen Gelände aber schneller an seine Grenzen.
  • Die typischen Laufradgrößen bei E-MTB-Hardtails sind 27,5 Zoll und 29 Zoll.
  • E-MTB-Hardtails gibt es auch in Versionen zum Pendeln. Diese sogenannten SUV-E-Bikes verfügen über eine klassische Ausstattung mit Gepäckträger, Licht und Schutzblechen.