Mehr als 800 Marken
800.000 aktive Kunden

Fahrrad-Ritzel – Alles, was du über deine Zahnkränze am Fahrrad wissen musst

Ohne Ritzel läuft es nicht. Dieser Leitspruch gilt für jedes Fahrrad mit Ketten-Antrieb. Denn das Ritzel ist das hintere Zahnrad, über das die Kette das Hinterrad antreibt. Allerdings gibt es zahllose unterschiedliche Ausführungen und Modelle an Ritzeln – angefangen beim kleinsten Ritzel bis hin zur kompletten Fahrrad-Kassette. Auf dieser Seiten erklären wir dir, worauf du bei Fahrrad-Ritzeln achten musst und wie du das passende Ritzelpaket für dein Bike findest. Weiterlesen

Ritzel, Zahnkranz oder Kassette – Wir lösen die Namensverwirrung auf

Klingt komisch, ist aber so: Der Begriff Ritzel ist klar definiert: Laut DIN 868 3.1.2. ist das Ritzel „das kleinere der beiden Räder eines Radpaares“ bei einem Kettengetriebe. Für das Fahrrad bedeutet das: Das hintere Zahnrad des Antriebs mit Kette ist das Ritzel, das vordere Zahnrad wird Kettenblatt genannt. Neben der Bezeichnung Ritzel wird gleichbedeutend auch vom Zahnkranz gesprochen. Alle Fahrräder mit nur einem Gang (Singlespeed) oder mit Nabenschaltung besitzen nur ein Ritzel auf der Hinterradnabe – egal ob herkömmliches Bike oder E-Bike. Bei Kettenschaltungen mit mehreren Gängen sind immer mehrere Ritzel zusammengefügt, das Ganze heißt dann Ritzelpaket oder Zahnkranzpaket, wird aber auch einfach Kassette genannt.

Je nach Anzahl der Gänge hat das Ritzelpaket entsprechend viele Ritzel. Bei den Kassetten gibt es immer mehrere Abstufungen, also Kombinationen einzelner Fahrrad-Ritzel. Insbesondere bei besonders hochwertigen Ritzelpaketen sind heute alle Ritzel in einem Teil zusammengefügt. Bei älteren Kettenschaltungen besteht aber auch die Möglichkeit, einzelne Ritzel oder verschiedene Kombinationen von Ritzeln zusammenzufügen. So kannst du die Abstufung der Kettenschaltung selbst bestimmen. 

Egal ob ein einzelnes Ritzel oder ein Ritzelpaket – das Ganze muss auf dem Freilaufkörper der Hinterradnabe befestigt werden. Dafür gibt es unterschiedliche Standards. Du musst also auf einiges achten, damit du das passende Ritzel oder Ritzelpaket für dein Fahrrad findest. Aber keine Sorge: Die Sache ist nicht so kompliziert, wie sie vielleicht auf den ersten Blick erscheinen mag. Im Folgenden erklären wir dir, auf was du achten musst, um das für dein Fahrrad oder E-Bike passende Modell zu finden – ganz egal, ob du ein Fahrrad mit Kettenschaltung oder nur ein Fahrrad mit einem Ritzel hin

Ritzel und Ritzelpaket – Welche Unterschiede gibt es bei den Modellen?

Ein Ritzel oder ein Ritzelpaket muss auf den Freilauf der Hinterradnabe passen, auf den du es aufschrauben willst. Hier gibt es unterschiedliche Standards, die durch den jeweiligen Schaltgruppen-Hersteller vorgegeben werden. Ein Ritzelpaket kann sechs bis dreizehn Ritzel haben. Auch hier liefert der Gruppenhersteller die Vorgabe, um wie viele Fahrrad-Ritzel es sich genau handelt. Denn die Anzahl der einzelnen Ritzel eines Ritzelpakets richtet sich danach, für wie viele Gänge das Schaltwerk ausgelegt ist. Außerdem gibt es verschiedene Abstufungen – also die Größe der einzelnen Ritzel einer Kassette ist unterschiedlich. Und natürlich gibt es zahlreiche Hersteller von Ritzelpaketen: Neben den Anbietern ganzer Kettenschaltungen – etwa Shimano, Sram und Campagnolo – gibt es zahlreiche andere Hersteller, die Kassetten und Ritzel für gängige Schaltgruppen anbieten.

Schritt-für-Schritt – So findest Du das passende Ritzel oder Ritzelpaket

Schritt 1: Die Anzahl der Gänge

Gängig sind Ritzelpakete mit sechs bis dreizehn Ritzeln, also für Schaltungen mit sechs bis dreizehn Gängen. Die meisten aktuellen Kettenschaltungen besitzen neun bis zwölf Gänge. Willst du eine Kassette ersetzen, dann zähle einfach, wie viele Ritzel die aktuell montierte Kassette besitzt. So viele Zahnkränze muss auch das neue Ritzelpaket besitzen.

Schritt 2: Der passende Freilauf-Standard

Je nach Hersteller nutzen Ritzel oder Ritzelpakete unterschiedliche Freilauf-Standards – also die Art, wie sie an der Hinterradnabe befestigt sind. Auch hier gilt: Achte darauf, was aktuell auf deinem Fahrrad montiert ist – das neue Ritzel oder das Ritzelpaket muss denselben Freilaufstandard besitzen. Der am weitesten verbreitete Standard von Ritzelpaketen für Kettenschaltungen ist Shimano/Sram HG. Außerdem gibt es Sram XD/XDR. Nabenschaltungen mit einem Ritzel nutzen Schraubritzel – achte daher auch darauf, welchen Montagestandard der Hersteller der an deinem Fahrrad montierten Nabe nutzt.

Schritt 3: Die passende Abstufung und die Größe des Ritzels

Egal, ob ein Ritzel auf einer Nabenschaltung, bei einem Singlespeed-Fahrrad oder bei einer Kettenschaltung an deinem Fahrrad montiert ist: Die Kombination des Kettenblatts und des aktuell genutzten Ritzels, auf dem die Kette liegt, bestimmt die Übersetzung des Antriebs an deinem Fahrrad oder E-Bike. Die Übersetzung ist das Verhältnis der Zähne am Kettenblatt und am Ritzel. Je größer das Fahrrad-Ritzel – also je mehr Zähne es besitzt – umso leichter wird die Übersetzung, also umso weniger Meter legst du bei einer Kurbelumdrehung zurück. Je kleiner das Ritzel, also je wenige Zähne es besitzt, umso schwerer wird der Gang und umso mehr Meter legst du pro Kurbelumdrehung zurück. Bei einem Singlespeed-Fahrrad ist die Größe des Ritzels also extrem wichtig, bei einem Fahrrad oder E-Bike mit Nabenschaltung legt es die Bandbreite fest, innerhalb der die Schaltung arbeitet. Bei einer Kettenschaltung bestimmt die Größe der einzelnen Ritzel die Abstufung der Schaltung, dabei definiert das kleinste und größte Ritzel die Spreizung der gesamten Schaltung. 

Generell solltest du bei der Zähnezahl des aktuell montierten Ritzels oder Ritzelpakets bleiben, wenn du bisher zufrieden mit der Schaltung warst. Ändern kannst du etwas, wenn du einen leichteren Gang benötigst. Bei Kettenschaltungen musst du aber darauf achten, wie groß das größte Ritzel maximal sein darf – das findest du in den technischen Angaben des Herstellers deines Schaltwerks. Und generell gilt: Wenn du die Größe des Ritzels änderst, dann brauchst du auch eine entsprechend längere Kette – eine große Auswahl an passenden Ketten findest du im Übrigen in unserem Sortiment an Fahrradketten bei BIKE24.

Schritt 4: Die Modellauswahl

Wenn du die Kriterien für dein neues Fahrrad-Ritzel oder deine neue Fahrrad-Kassette festgelegt hast, geht es an die Modellauswahl. Viele Gruppenhersteller bieten unterschiedliche Ritzelpakete für ihre Schaltungen an. Zudem gibt es Drittanbieter, die Zahnkränze und Co. zur Verfügung stellen. Unterschiede gibt es aber nicht nur bei den Modellen oder der Anzahl der Zähne, sondern auch beim Material: Die meisten Ritzel bestehen aus Stahl – der beste Kompromiss aus guter Haltbarkeit bei ordentlichem Gewicht. Aluminium und Titan sind leichter als Stahl, diese Materialien sind aber weicher und unterliegen daher größerem Verschleiß. Leichtere Ritzel oder Ritzelpakete sind gewöhnlich teurer und machen vor allem für besonders hochwertige Rennräder und Co. Sinn.

Zahnkranz Fahrrad – Kann ich ein Ritzel selber montieren?

Grundsätzlich ist die Montage eines Ritzels oder Ritzelpakets kein Hexenwerk: Die Teile sind auf die Hinterradnabe aufgeschraubt oder aufgesteckt und mit einer Scheibe fixiert. Allerdings benötigst du zum Lösen und Festschrauben ein passendes Spezialwerkzeug. Bei Naben mit Freilauf brauchst du außerdem einen Gegenhalter, auch Kettenpeitsche genannt. Auch hier gibt es zahlreiche Standards – je nach Hersteller und Modell des Ritzels. Eine große Auswahl passender Werkzeuge für die Montage von Ritzeln oder Ritzelpaketen findest du ebenfalls in unserem Sortiment.

 

Fahrrad-Ritzel – Zusammenfassung

Nun weißt du alles zum Thema Fahrradritzel. Im Folgenden haben wir noch einmal die wichtigsten Fakten zusammengefasst:

  • Das Ritzel ist das hintere Zahnrad eines Fahrrad-Antriebs mit Kette. Es wird auch als Fahrrad-Zahnkranz bezeichnet. Bei einer Kettenschaltung werden mehrere Ritzel verwendet. Man spricht dann von Ritzelpaket, Zahnkranzpaket oder Kassette.
  • Das oder die Ritzel muss auf die Hinterradnabe passen, achte also auf den entsprechenden Standard, nach dem es dort befestigt wird.
  • Die Anzahl der Zähne des Ritzels entscheidet, wie leicht oder schwer die Übersetzung ist: Je mehr Zähne, umso leichter, also besser an Anstiegen; je weniger Zähne, umso schwerer, also gut für hohes Tempo.
  • Wenn du ein neues Ritzel benötigst, dann orientiere dich am aktuell montierten Modell. Das gilt besonders, wenn du mit der Übersetzung an deinem Fahrrad oder E-Bike zufrieden warst.
  • Willst du die Übersetzung verändern, achte auf die Vorgaben des jeweiligen Schaltgruppen-Herstellers.
  • Zur Montage von Ritzeln benötigst du Spezialwerkzeug. Hast du das Werkzeug, kann das Montieren bzw. Demontieren aber auch von Einsteigerinnen und Einsteigern durchgeführt werden.