Mehr als 800 Marken
800.000 aktive Kunden

Fahrrad-Cockpit – Alles, was du zum Cockpit deines Bikes wissen musst

Von B wie Bar Ends bis V wie Vorbauten – als einer der ergonomischen Touchpoints zwischen Mensch und Fahrrades ist das Cockpit einer der wichtigsten Bereiche deines Bikes. Auf dieser Seite erklären wir dir, welche Teile zu einem klassischen Fahrrad-Cockpit gehören. Außerdem erfährst du hier, was du beim Kauf von Cockpit-Komponenten beachten solltest und wie du dein Cockpit mit den passenden Komponenten in eine Profi-Steuerzentrale verwandeln kannst. Weiterlesen

Unsere Top-Seller

Marken und Themen

Das Fahrrad-Cockpit – Mehr als nur der Lenker

Die Pedale, der Sattel und der Lenker – diese drei Kontaktpunkte gibt es zwischen dem menschlichen Körper und dem Fahrrad. Während die Pedale für den Vortrieb sorgen und der Sattel den größten Teil des Körpergewichts trägt, ist der Lenkbereich für die Kontrolle und die Steuerung des Bikes verantwortlich. Diese Aufzählung zeigt dabei bereits sehr deutlich, warum dem Fahrrad-Cockpit eine so große Bedeutung zukommt. 

Das gilt umso mehr, als dass das Cockpit für viel mehr verantwortlich ist als nur das Lenken. Bei so gut wie allen modernen Fahrrädern befinden sich auch die Bremsgriffe und die Schalthebel am Lenker. Bei E-Bikes ist das Cockpit der typische Ort des E-Bike-Displays, das dir alle Informationen zu deinem Bike und zu deiner Fahrt anzeigt. Bei Rennrädern macht das Cockpit verschiedene, aerodynamische Sitzpositionen möglich. Und bei Mountainbikes ist es essenziell, um bei flowigen Downhills jederzeit sicher auf dem Bike zu sitzen.

Aus welchen Teilen besteht das Cockpit am Fahrrad?

Wie alle Bereiche am Fahrrad besteht dabei auch das Cockpit aus verschiedenen Einzel-Komponenten. Die wichtigsten davon sind je nach Fahrrad-Typ Bar Ends, Bowdenzüge & Zughüllen, Lenker, Lenkeraufsatz, Lenkerband, Lenkergriffe und der Vorbau. Jedes Teil hat dabei eigene Charakteristika, die du beachten solltest, wenn du es ersetzen willst. Im Folgenden stellen wir dir deshalb die Bestandteile einer Bike-Steuerzentrale im Detail vor.

Bar Ends – Für die richtige Griffposition beim Mountainbiken

Bar Ends kommen vor allem bei Trekkingbikes und Mountainbikes vor. Diese kleinen Aufsätze werden an den Enden des Lenkers befestigt und sorgen dafür, dass du auch bei längeren Touren eine ergonomische Sitzposition findest. Besonders wichtig sind die zusätzlichen Möglichkeiten in Sachen Sitzposition auch bei steilen Bergauffahrten: Durch die Griffposition an den Bar Ends kannst du nämlich den Lenker breiter und weiter vorn fassen und dadurch deutlich mehr Druck auf das Vorderrad bringen. 

Bowdenzüge & Zughüllen – Die Befehlsgeber für Bremsen und Schaltung

Die Bowdenzüge sind für das reibungslose Bremsen und Schalten am Fahrrad verantwortlich. Sie sorgen für die mechanische Verbindung zwischen den Brems- und Schaltriffen und den Bremsen bzw. dem Schaltwerk und geben demnach die Befehle weiter, die du am Lenker gibst. Insbesondere bei hochwertigen Rennrädern und Mountainbikes gibt es inzwischen zwar drahtlose Schaltungen, doch der Großteil aller Fahrräder fährt mechanisch. 

Zughüllen sind die äußeren Hüllen, durch die die Bowdenzüge geführt werden. Ihre Aufgabe ist zum einen der Schutz der Züge selbst, zum anderen sollen sie aber auch die Reibung durch die dünnen, in ihrer Form einem Metalldraht ähnelnden, Bowdenzüge am Fahrrad reduzieren. Zughüllen sind meistens schwarz, es gibt aber auch verschiedene Farbvarianten, mit denen du dem Look deines Bikes einen individuellen Touch verleihen kannst.

Fahrradlenker – Die Basis für absolute Kontrolle und die perfekte Sitzposition

Der Lenker ist die zentrale Komponente deines Cockpits. Er ist dafür verantwortlich, dass du dein Fahrrad lenken und kontrollieren kannst. Außerdem ist er essenziell, wenn es um den Fahrkomfort und die Sitzposition geht. Darüber hinaus ist der Lenker an deinem Bike die Basis für zusätzliche Komponenten für die Fahrradkontrolle. Die Bremsgriffe und Schalthebel werden in der Regel am Lenker befestigt. Dasselbe gilt für das E-Bike-Display, den Fahrradcomputer oder den Remote-Hebel am Mountainbike. Auch viele Fahrradlichter werden auf dem Lenker festgeklemmt. 

Fahrradlenker gibt es in den verschiedensten Varianten und für die verschiedensten Einsatzzwecke. Dementsprechend unterschiedlich sind auch die Formen von Lenkern. So gibt es gerade Flatbar-Lenker, Gravel-Lenker, Rennrad-Lenker, Trekking-Lenker und viele mehr. Welcher der Richtige für dich ist, hängt dabei vor allem vom Einsatzzweck, von deinem Fahrrad und von deinen Körpermaßen ab. Du bist dir unsicher, welchen Lenker du dir kaufen sollst? Das Team von BIKE24 hilft dir bei der Auswahl des richtigen Lenkers gerne weiter.

Lenkeraufsätze – Auf der Jagd nach dem entscheidenden Sekunden-Vorteil

Lenkeraufsätze werden vornehmlich im Triathlon und beim Zeitfahren genutzt. Es gibt aber auch Tourenfahrerinnen und Tourenfahrer, die auf sie schwören. Prinzipiell handelt es sich dabei um Aufsätze, die auf dem Fahrradlenker geschraubt werden und eine liegende Position ermöglichen. Diese Position kann zum einen dafür sorgen, dass du deutlich aerodynamischer auf deinem Bike sitzt. Zum anderen ermöglicht sie dir aber auch eine alternative Sitzposition, was vor allem auf langen Strecken für Entlastung sorgen kann.

Eine Besonderheit in Sachen Lenkeraufsätze sind sogenannte Zeitfahrlenker. Hierbei handelt es sich um fixe Kombinationen aus Unterlenker und Zeitfahraufsatz, die den kompletten Lenker ersetzen. Sie werden vor allem von Triathletinnen und Triathleten oder ambitionierten Rennradfahrerinnen und Rennradfahrern bei Wettkämpfen verwendet. Bei sogenannten Triathlon-Bikes oder Zeitfahrrädern sind sie Teil des typischen Cockpit-Setups.

Lenkerband und Lenkerstopfen – Für Komfort und Style

Je nach Fahrrad ist der Lenker mit einem Lenkerband umwickelt. Das ist zum Beispiel bei Rennrädern, Gravel Bikes und Triathlonrädern der Fall. Das Lenkerband sorgt dafür, dass der Lenker besser zu greifen ist. Außerdem dient es als Stoßdämpfer für deine Hände. Dafür bestehen die Bänder meist aus Kunststoff, Leder oder Textilmaterialien. Neben dieser Hauptfunktion kann das Bar Tape, wie das Lenkerband oftmals auch genannt wird, einen optischen Akzent setzen und die Farbe deines Bikes betonen. 

Wenn du einen Rennradlenker mit Lenkerband umwickelst, brauchst du auch sogenannte Lenkerstopfen. Dabei handelt es sich um Stopfen aus Kunststoff, die in die Lenker-Enden gedrückt werden und so das Lenkerband festklemmen. Für einen guten Halt des Lenkerbandes sind sie essenziell, da du das Band so entsprechend straff wickeln kannst.

Lenkergriffe – Für mehr Komfort auf deinen Touren

Während Lenkerbänder vornehmlich bei Rennrädern zum Einsatz kommen, sind viele Fahrräder mit Fahrradgriffen ausgestattet, um den Greifkomfort zu erhöhen. Fahrradgriffe werden meistens an den Enden des Lenkers befestigt und sind aus weichem Kunststoff oder Gummi gefertigt. Manche Modelle haben zusätzlich noch einen integrierten Vibrationsdämpfer oder besitzen eine besonders ergonomische Form. Das ist vor allem für Pendlerinnen und Pendler, die lange Strecken auf unebenem Untergrund zurücklegen müssen, ein großer Vorteil.

Vorbauten – Damit sich der Lenker an der richtigen Position befindet

Der Vorbau ist die Komponente, an der dein Lenker befestigt ist. Er verbindet den Lenker mit dem Steuerrohr am Rahmen deines Fahrrades und hat einen entscheidenden Anteil an deiner Sitzposition. Je länger der Vorbau ist, desto gestreckter sitzt du beispielsweise auf dem Fahrrad. Gleichzeitig entscheidet der Vorbau auch darüber, wie hoch der Lenker „hängt“.

Wie bei vielen andern Komponenten im Fahrrad-Cockpit gibt es auch beim Vorbau Unterschiede zwischen den verschiedenen Fahrradtypen. Ein Rennrad benötigt so beispielsweise einen anderen Vorbau als ein BMX-Rad. In der Regel wird der Vorbau durch Schrauben festgezogen. Damit du den richtigen Vorbau auswählen kannst, musst du zunächst die Länge des Vorbaus und die Größe des Steuerrohrs kennen. Die Länge des Vorbaus wird in Zentimeter (cm) gemessen und gibt an, wie weit der Vorbau vor dem Steuerrohr sitzt. Die Größe des Steuerrohrs hängt vom Rahmen deines Fahrrades ab und wird in der Regel in Zoll (in) angegeben. Eine weitere wichtige Größe beim Vorbau ist zudem die Neigung in Grad. Sie entscheidet, wie steil der Vorbau nach oben oder nach unten ragt, und beeinflusst damit die Höhe des Lenkers.

Zubehör für das Fahrrad-Cockpit – Teile für das gewisse Etwas

Du willst dein Cockpit in eine Profi-Steuerzentrale verwandeln? Dann solltest du auch entsprechendes Zubehör in Betracht ziehen. Wenn du sportliche Ambitionen hast, kann beispielsweise ein guter GPS-Fahrradcomputer deinem Cockpit das gewisse Etwas verleihen. Bei einem E-Bike macht ein hochwertiges E-Bike-Display den Unterschied. Und bei einem City-Bike kann eine besonders schöne Fahrradklingel für das gewisse Etwas in deinem Fahrrad-Cockpit sorgen. Last but not least montieren viele Radfahrerinnen und Radfahrer auch das Licht im Lenkungs-Bereich. Der Vorteil hier ist, dass du diese Leuchten schnell montieren und abnehmen kannst – zum Beispiel, wenn du das Bike irgendwo in der Öffentlichkeit parkst.

Cockpit Fahrrad – Die Komponenten im Überblick

  • Bar Ends: Hörnchen am Lenkerende von Mountainbikes für alternative Griffpositionen
  • Bowdenzüge: Brems- und Schaltseile für die mechanische Befehlsweitergabe an die Bremsen und Schaltungen
  • Lenker: Hauptbestandteil des Fahrrad-Cockpits, sorgt für die Steuerung, Gleichgewicht und Kontrolle
  • Lenkeraufsatz: Vor allem für Triathlon- und Zeitfahrräder, sorgt für eine auf dem Lenker liegende Sitzposition
  • Lenkerband: Sorgt für Griffigkeit und Komfort bei Rennlenkern
  • Lenkerstopfen: Wird ins Lenkerende bei Rennlenkern gestopft, hält das Lenkerband fest
  • Lenkergriffe: Sorgen bei vielen Rädern für eine ergonomische Griffposition
  • Vorbau: Verbinden Steuerrohr und Lenker, bestimmen die Lenker-Position
  • Zughüllen: Schutzhüllen für die Bowdenzüge

Durchmesser, Standards und Co. – Am Cockpit sind sie besonders wichtig

Da das Fahrrad-Cockpit aus so vielen verschiedenen Einzelkomponenten besteht, ist es besonders wichtig, dass du beim Kauf neuer Parts auf die jeweiligen Maße und Standards achtest. Nicht jeder Lenker passt an jedes Fahrrad. Nicht jeder Vorbau lässt sich mit jedem Lenker montieren. Und nicht jedes Teil gehört an jeden Radtyp. So gibt es beispielsweise ganz verschiedene Lenkerdurchmesser, verschiedene Klemmungen bei Vorbauten oder verschiedene Konstruktionen bei Lenkeraufsätzen. Darüber hinaus gibt es viele Teile, die individuell zu bestimmten Fahrradtypen passen. So wirst du einen Hornlenker eher nicht an ein City-Bike schrauben. Genauso wenig braucht ein Rennrad Lenkergriffe. 

Ein Hinweis in eigener Sache: Bei BIKE24 findest du aus diesem Grund in den Produktbeschreibungen immer genaue Angaben darüber, für welchen Einsatzzweck ein Produkt gedacht ist. Außerdem geben wir auch immer die jeweiligen Maße und Standards bei den von uns geführten Produkten an.

Bike-Tuning – Wie du deinem Fahrrad-Cockpit das gewisse Extra verleihen kannst

Der Hauptgrund, sich neue Komponenten für das Cockpit zu kaufen, ist der Ersatz für alte Teile. Es gibt aber durchaus viele Radfahrerinnen und Radfahrer, die ihr Bike mit neuen Cockpit-Teilen tunen wollen. Ein Carbon-Rennlenker kann beispielsweise das Gewicht eines Rennrades deutlich nach unten drücken. Genauso kann ein neuer Lenkeraufsatz dafür sorgen, dass du beim nächsten Zeitfahren ein paar Sekunden schneller bist. Bike-Tuning kann aber auch das Design betreffen: Bunte Griffe oder Zughüllen sorgen beim nächsten Café-Stopp definitiv für bewundernde Blicke. Und ein farbiges Lenkerband verleiht deinem Gravelbike einen individuellen Auftritt. Du siehst: Der Fantasie sind beim Tuning deines Fahrrad-Cockpits keine Grenzen gesetzt.

Das Fahrrad Cockpit – Zusammenfassung

Das Fahrradcockpit ist ein wesentlicher Bestandteil des modernen Fahrrades und ist für weitaus mehr nützlich als das reine Lenken. Es hat einen wesentlichen Einfluss auf deine Sitzposition, es sorgt im Zusammenspiel mit dem Oberkörper für eine optimale Kraftübertragung und es hilft dir dabei, stets alle wichtigen Daten im Blick zu behalten. Wenn du also darüber nachdenkst, dein Bike aufzurüsten, dann solltest du unbedingt auch den Cockpit-Bereich in Betracht ziehen!