Werktags bis 15 Uhr bestellt - am selben Tag verschickt8
Mehr als 800 Marken
800.000 aktive Kunden

Fahrradkörbe – Praktische Alleskönner für dein Fahrrad

Fahrradkörbe sind praktisch – egal, ob du dein Gepäck auf der täglichen Fahrt zur Arbeit, zum wohlverdienten Grillabend mit Freunden oder nach dem Einkauf auf dem Wochenmarkt transportieren musst. Es gibt Fahrradkörbe für alle Einsatzzwecke, in verschiedensten Farben, Formen und aus diversen Materialien – mit dem Ziel, dass sie funktional, verkehrssicher und einfach zu handhaben sind. Auf dieser Seite erklären wir dir, welche Fahrradkörbe es gibt, worauf du beim Kauf eines Fahrradkorbes achten musst und alles, was du sonst noch zum Thema Fahrradkörbe wissen musst. Weiterlesen

Fahrradkörbe – Wie du sie verwenden kannst

Wenn du dein Fahrrad liebst und vielseitig verwenden möchtest, dann eröffnen sich dir mit einem Fahrradkorb zahlreiche Möglichkeiten. Denn Fahrradkörbe gibt es für (fast) alle Lebenslagen: Wenn du deinen Hund ganz unkompliziert zum See oder zum Gassi gehen im einige Kilometer entfernten Wald mitnehmen und es ihm dabei so bequem wie möglich machen möchtest. Wenn du deine Arbeitsunterlagen oder die Schultasche deines Kindes sicher verstaut haben willst. Wenn du deine Sporttasche optimal und schnell auf deinem Fahrrad packen möchtest. Oder wenn du dich beim Wochenendeinkauf nicht zurückhalten musst, weil du eine praktische Lösung zum sicheren Transport für deine Einkäufe hast.

Fahrradkörbe eignen sich hervorragend für alle leichten bis mittelschweren Gegenstände bis zu zehn Kilogramm. Außerdem kannst du mit einem Fahrradkorb dafür sorgen, dass deine tierischen Begleiter bzw. dein Gepäckstück sicher und unbeschadet von A nach B kommt. Denn eine Schultasche, Einkaufstüte oder ein Rucksack, die provisorisch am Gepäckträger befestigt wird, kann dich als Radfahrerin oder Radfahrer nicht nur aus dem Gleichgewicht bringen, sondern schlimmstenfalls in die Speichen geraten und damit einen Unfall verursachen. Mithilfe eines Fahrradkorbes verstaust du – was auch immer du transportieren willst – verkehrssicher und musst dir um mögliche Gefahren keine Gedanken machen.

Passende und praktische Befestigungsmechanismen für den Lenker und Gepäckträger sorgen dafür, dass du Fahrradkörbe schnell und einfach anbringen und auch wieder entfernen kannst. Dank ihrer widerstandsfähigen Beschaffenheit kann ihnen und auch ihrem Inhalt selbst schlechtes Wetter nichts anhaben. Und wer seinen Fahrradkorb sicher wissen und abschließen möchte, wird ebenfalls fündig. Fahrradkörbe sind somit wahre Alleskönner und Allroundtalente, weshalb ehrlicherweise erst ein Fahrrad mit Fahrradkorb beim Transport sein volles Potenzial entfaltet.

Welche Arten von Fahrradkörben gibt es?

Es gibt sie für vorne und hinten, offen und geschlossen, fest montiert und schnell abnehmbar, für den Leichttransport oder in XXL, für Groß und auch Klein, wie auch für Damen und Herren – und sogar für den geliebten Vierbeiner. Fahrradkörbe gehören zum beliebtesten Fahrradzubehör überhaupt. Damit du weißt, welcher Fahrradkorb der richtige für dich ist, stellen wir dir die verschiedenen Arten an Fahrradkörben im Folgenden im Detail vor.

Fahrradkorb vorne und Fahrradkorb hinten – Perfekt für Lenker oder Gepäckträger

Lenkerkörbe oder auch Vorderradkörbe sind Fahrradkörbe, die du am Lenker befestigst. Je nach Ausführung kannst du den Lenkerkorb bzw. Fahrradkorb dank spezieller Klick-Systeme schnell und einfach anbringen und auch wieder abnehmen. Dadurch kannst du ihn sofort als praktischen Einkaufskorb verwenden und musst keine extra Tasche mitschleppen. Es gibt ebenfalls Fahrradkörbe, die du fest am Fahrrad montieren kannst. Das hat den Vorteil, dass nichts und niemand sie auf die Schnelle entfernen kann. Generell gilt: Lenkerkörbe sollten nicht zu schwer beladen werden, da das Fahrverhalten beeinträchtigt wird und du die Balance verlieren kannst.

Für mehr Stauraum und eine ausgewogene Gewichtsverteilung ist ein Fahrradkorb für den Gepäckträger bzw. ein Hinterradkorb die perfekte Lösung. Fahrradkörbe für hinten haben in der Regel mehr Volumen, weshalb du mehr verstauen kannst, ohne dass deine Sicht oder dein Fahrgefühl negativ beeinflusst werden. Nicht nur, dass du größere Lasten transportieren kannst, auch schwere Gepäckstücke finden in einem Hinterradkorb ausreichend Platz.

Fahrradkorb geschlossen und Fahrradkorb offen – Der richtige Korb für das richtige Wetter

Eine weitere Unterscheidungsmöglichkeit bei Fahrradkörben ist die Konstruktion. So gibt es sowohl offene Fahrradkörbe als auch geschlossene. Willst du dein Hab und Gut bei schlechtem Wetter schützen oder bei unebenem Untergrund davor bewahren, herauszufallen? Dann bietet sich ein geschlossener Fahrradkorb an. Diese Körbe sind dafür gemacht, Regen und Nässe zu trotzen. Gerade bei unbeständigen Wetterlagen ist ein geschlossener Fahrradkorb ein verlässlicher Begleiter.

Als Alltags-Fahrradkorb eignet sich allerdings eher der klassische, offene Fahrradkorb. Der Gutes-Wetter-Begleiter ist nicht nur günstiger in der Anschaffung, sondern auch für den Großteil der Fahrten und Erledigungen völlig ausreichend. Bei einem spontanen Regenguss sorgt notfalls eine wasserabweisende Einlegtasche bzw. regenfeste Korbtasche für Abhilfe. Wenn du auf Nummer sichergehen willst, greifst du andernfalls direkt zur geschlossenen Radkorb-Variante.

Leichtgewicht oder XXL – Die Konstruktion machts

Fahrradkörbe für hinten und vorne können einiges an Volumen und Gewicht fassen. Gepäck-Fahrradkörbe sind für größere Lastenmengen, zum Beispiel kompakte Schulranzen, tierische Vierbeiner oder schwere Einkäufe besonders geeignet. Je nach Modell ist sogar eine Zuladung von bis zu zehn Kilogramm möglich. Da die Fahreigenschaften von Fahrradkörben bei Überladung schnell zu einem Verkehrsrisiko werden können, solltest du unbedingt die Herstellerangaben beachten. Sicherheit geht vor! Wir liefern dir deshalb in den jeweiligen Produktbeschreibungen so viele Infos zum jeweiligen Fahrradkorb wie möglich – damit du auf jeden Fall das für dich richtige Modell findest.

Schultaschenkorb – Sicher zur Schule und zurück

Eine weitere Fahrradkorb-Kategorie sind Schultaschenkörbe. Schultaschenkörbe sind Fahrradkörbe, die speziell für die Form von Schultaschen verschiedenster Art gemacht sind. Die Korbränder fallen bei diesen Modellen höher aus, sodass die Schultasche bei einem Schlagloch oder einer scharfen Kurve nicht aus dem Korb fällt. Schultaschenkörbe werden am Gepäckträger montiert. Das ermöglicht dem Kind mehr Sicht und sorgt für bessere Fahreigenschaften, damit dein Nachwuchs sicher und wohlbehalten zur Schule und wieder zurückkommt.

Fahrradkorb Kinder – Für mehr Fahrspaß bei den Kleinen

Für die ganz Kleinen gibt es darüber hinaus Kinder-Fahrradkörbe. Sie sind speziell für Kinderfahrräder gemacht – und deshalb auch entsprechend designt: Fröhliche Motive wie farbenfrohe Schmetterlinge, süße Schleifen oder bunt gefärbte Drahtkörbe wecken bei Kindern noch mehr Freude am Fahrradfahren. Außerdem sind diese Modelle an die Dimensionen von Kinderfahrrädern angepasst, weshalb Kinder damit verkehrssicher auf dem Fahrrad- oder Gehweg unterwegs sein können. 

Hundefahrradkorb – Fahrradglück für Vierbeiner

Ob als Hundekorb oder für Katzen – Tierkörbe für Fahrräder sind eigens für den sicheren und komfortablen Transport von Vierbeinern konzipiert. In der Regel bestehen sie aus einem Korbgeflecht, an das abnehmbare Gitter angebracht sind und mit einem variablen Wind- und Wetterschutz kombiniert werden kann. Extra-Reflektoren, Tragegriffe und die sichere und einfache Anbringung des Korbes an das Fahrrad sorgen für ein gutes Fahrgefühl – bei Mensch und Tier.

Fahrradkörbe – die verschiedenen Korbtypen im Überblick

Nun kennst du die verschiedenen Fahrradkorb-Typen. Im Folgenden haben wir noch einmal alle Fahrradkorb-Varianten aufgelistet:

  • Fahrradkorb Lenker: Diese Fahrradkörbe werden typischerweise am Lenker oder im Cockpit-Bereich montiert.
  • Fahrradkorb Gepäckträger: Diese Fahrradkörbe werden auf Gepäckträgern montiert bzw. festgeklemmt.
  • Offener Fahrradkorb: Diese Fahrradkörbe sind nach oben hin offen, sodass du sie schnell befüllen oder leeren kannst.
  • Geschlossener Fahrradkorb: Diese Fahrradkörbe sind geschlossen. Der Vorteil liegt darin, dass das Transportgut sicherer verstaut und ggf. auch vor der Witterung geschützt ist.
  • Schultaschen-Fahrradkorb: Diese Fahrradkörbe sind speziell an die Größe von Schultaschen angepasst.
  • Kinder-Fahrradkorb: Diese Fahrradkörbe sind spezifisch für Kinder-Fahrräder designt.
  • Hunde-Fahrradkorb: Fahrradkörbe für den Transport der geliebten Vierbeiner.

Aus welchen Materialien sind Fahrradkörbe gefertigt?

Eine weitere Unterscheidungsmöglichkeit und damit ein wichtiges Kaufkriterium bei Fahrradkörben ist das Material, aus dem die Tragehelfer bestehen. Von Stahl über Alu, Kunststoff, Polyester, Weide, Rattan bis hin zu Holz – Fahrradkörbe werden aus den verschiedensten Stoffen hergestellt. Neben der eigenen Vorliebe spielt der Einsatzzweck bei der Wahl des passenden Fahrradkorbes eine entscheidende Rolle.

Fahrradkörbe aus Stahl

Die erste Kategorie sind Fahrradkörbe aus Stahl. Sie sind der Klassiker unter den Fahrradkörben – edel, modern, funktional und vor allem robust, witterungsbeständig und rostfrei. Wind und Wetter können den Körben aus Stahl so schnell nichts anhaben. Aus diesem Grund ist ein Stahl-Fahrradkorb der verlässlichste Alltagsbegleiter unter allen Fahrradkörben. Optisch universal einsetzbar, passen diese Körbe dank ihrer schlichten Farben – meist kommen hier Schwarz und Silber zum Einsatz – zu jedem Fahrrad. Fahrradkörbe aus Stahl gibt es in grob- wie auch engmaschiger Ausführung. Um das Herausfallen von kleineren Gegenständen zu vermeiden, empfehlen wir dir einen engmaschigen Korb. Sollen vor allem Taschen und größere Gegenstände transportiert werden, genügt dir höchstwahrscheinlich ein kostengünstigerer, grobmaschiger Fahrradkorb.

Fahrradkörbe aus Aluminium

Die zweite Kategorie im Hinblick auf das Material sind Fahrradkörbe aus Aluminium. Sie sind leichter als Stahlkörbe, können aber bisweilen teurer sein. Ansonsten sind sie in ihrer Funktion und Anwendung identisch. Im Vergleich zu Fahrradkörben aus Stahl musst du Abstriche in der Robustheit und Langlebigkeit machen, was jedoch nicht heißen soll, dass sie nicht von guter Qualität sind. Letztlich ist es eine 2G-Entscheidung, bei der die beiden Faktoren Geld und Gewicht die maßgebliche Rolle spielen.

Geflochtene Fahrradkörbe aus Weide oder Rattan

Wenn du Wert auf Stil und einen rustikalen Look legst, dann kommst du an Fahrradkörben aus geflochtener Weide oder Rattan nicht vorbei. Geflochtene Fahrradkörbe erfreuen die Seele und wecken die Lust auf Sommer, Sonne und einem Picknick im Park – und sie sehen zudem sehr stylish aus.

Fahrradkörbe aus Kunststoff oder Polyester

Wetterbeständiger und damit widerstandsfähiger als Weidenkörbe sind Fahrradkörbe aus Kunststoff. Sie wiegen nicht viel, sind pflegeleicht und widerstandsfähig. Allerdings sind sie nicht unkaputtbar, denn auf Dauer greift die Witterung das Material an. Auch Verfärbungen sind möglich, weshalb wir empfehlen, die Körbe nicht tagelang draußen in der prallen Sonne stehen zu lassen. Fahrradkörbe aus Kunststoff gibt es sowohl als geflochtene Variante als auch als Kiste.

Fahrradkörbe aus Stoff

Fahrradkörbe aus Stoff unterscheiden sich optisch kaum von herkömmlichen Stoff-Einkaufskörben. Sie sind in der Regel durch einen steifen Innenrahmen aus Aluminium sehr formstabil und lassen sich bei Bedarf zusammenfalten. Mit oftmals gepolsterten Tragegriffen und einem geringen Gewicht dienen sie als komfortabler Einkaufsbegleiter. Wir empfehlen diese Körbe vor allem Radlerinnen und Radlern, die einen Korb zum Einkauf suchen, den sie zugleich als Einkaufstasche benutzen können.

Fahrradkörbe aus Holz

Fahrradkörbe aus Holz sind ein echter Geheimtipp. Das Material ist wasserfest, widerstandsfähig, oftmals aus nachhaltiger Forstwirtschaft und es gibt sie sogar zu 100 Prozent in Deutschland produziert. Wenn du auf Regionalität und Nachhaltigkeit Wert legst und den natürlichen Look an deinem Bike nicht missen willst, liegst du mit Fahrradkörben aus Holz daher goldrichtig.

Fahrradkörbe – die verschiedenen Materialien im Überblick

Fahrradkörbe gibt es aus den verschiedensten Materialien. Im Folgenden haben wir dir noch einmal die wichtigsten Materialien aufgelistet, die bei Fahrradkörben Verwendung finden.

  • Fahrradkörbe aus Stahl
  • Fahrradkörbe aus Aluminium
  • Geflochtene Fahrradkörbe aus Weide oder Rattan
  • Fahrradkörbe aus Kunststoff oder Polyester
  • Fahrradkörbe aus Stoff
  • Fahrradkörbe aus Holz

Wie befestige ich meinen Fahrradkorb?

Einfach befestigen lassen sich Fahrradkörbe entweder, indem sie direkt eingehängt oder über einen Adapter mit Klicksystem – weit verbreitet sind hier die Systeme Klickfix oder Klick&Go – befestigt werden. Letztere Variante gibt es auch mit Schloss, sodass der Fahrradkorb nicht ungewollt vom Lenker abgenommen werden kann, wenn das Fahrrad abgestellt wird. Alternativ kann ein entsprechender Fahrradkorb auch fest verschraubt und damit dauerhaft montiert werden.

Das Praktische an Klickfix- oder Klick&Go-Systemen ist, dass du den Korb ruckzuck vom Fahrrad ab- und mitnehmen kannst. Schnell noch in den Laden gehen, ohne erst noch die Wertsachen aus dem Fahrradkorb ausräumen zu müssen, ist damit kein Problem mehr. Nach dem Einkauf muss der Fahrradkorb lediglich in die vorhandene Adapterhalterung eingehängt werden und schon kann es weiter gehen. Klicksysteme sind insbesondere bei Lenkerkörben weit verbreitet, sie gibt es aber auch für Gepäckträgerkörbe.

Ganz ursprünglich ist die Befestigung eines Fahrradkorbes oder einer Fahrradkiste über das Einspannen zwischen Sattel und Gepäckträgerklappe. Moderne Befestigungssysteme empfehlen sich jedoch allein aus Sicherheitsgründen. Sie sind fest in der Halterung und am Fahrrad verankert, weshalb selbst bei holprigem Untergrund nichts so schnell rutscht, wackelt oder herunterfällt.

Kaufberatung – Welcher Fahrradkorb ist der richtige für dich?

Damit du weißt, welcher Fahrradkorb für deine Ansprüche der Richtige ist und du lange Freude an ihm hast, solltest du dir beim Kauf folgende Fragen stellen:

Checkliste Fahrradkorb-Kauf:

  • Was willst du transportieren?
  • Wie groß und schwer ist dein Transportgegenstand?
  • Möchtest du einen Fahrradkorb für vorne oder hinten?
  • Aus welchem Material soll der Fahrradkorb bestehen?
  • Willst du deinen Fahrradkorb als Einkaufstasche verwenden und soll er bequem zum Tragen sein?
  • Soll der Fahrradkorb mit praktischem Klicksystem ausgestattet oder fest verschraubt sein?
  • Möchtest du den Fahrradkorb abschließen können?

Fahrradkörbe – Zusammenfassung

Fest steht: Ein Fahrradkorb verwandelt das Fahrrad von einem reinen Fortbewegungs- in ein Transportvehikel. Du kannst dein Fahrrad daher durch die Montage eines Radkorbes häufiger im Alltag nutzen und tust dir gleichzeitig noch etwas Gutes – Frischluft tanken und Waden stählen inklusive. Das Motto ist klar: Stickige U-Bahnen, überfüllte Busse und Stop-and-Go-Verkehr mit dem PKW können mit einem Fahrradkorb dank der erweiterten Transportkapazitäten der Vergangenheit angehören. Jetzt bleibt nur noch eine Frage: Weißt du schon, welcher Fahrradkorb deiner sein soll?

Übrigens: Wenn du für den Transport doch etwas mehr Platz benötigst, dann haben wir bei uns im Shop auch hier Lösungen für dich. Für schwerere Gegenstände, den Großeinkauf, längere Touren oder größere tierische Begleiter führen wir passende Fahrradtaschen und Fahrradanhänger. Und falls du zum Transportweltmeister aufsteigen willst, könnten auch Lastenräder eine Alternative sein.