30 Tage Rückgaberecht
800.000 aktive Kunden
Filter

Rennradhelme – Bei jeder Geschwindigkeit bestens geschützt

Von der rasenden Passabfahrt über das Training auf einer viel befahrenen Landstraße bis hin zum dichten Gedränge im Starterfeld eines Radmarathons – brenzlige Situationen gibt es auf dem Rennrad viele. Der Rennradhelm gehört daher zur Standardausrüstung im Peloton. Doch worauf kommt es beim Kauf eines neuen Kopfschutzes für den Road Einsatz eigentlich an? Wir sagen dir, wie du den perfekten Helm für dich findest. Weiterlesen

Sortieren nach Beliebtheit

Der Rennradhelm – Vom unliebsamen Ballast zum Standard-Equipment

Radprofis, die sich ohne Helm die Berge hinauf quälen. Was heute als unvorstellbar gilt, war vor nicht allzu langer Zeit noch Realität. Nachdem es viele Jahrzehnte keine Vorgaben zum Tragen von Radhelmen bei Straßenrennen gegeben hatte, führte der Radsportweltverband UCI erst 2003 eine offizielle Helmpflicht ein. Es war ein logischer Schritt, denn Argumente gegen den Rennradhelm gab es schon um die Jahrtausendwende wenige. Heute gehört der Schutz für den Kopf wie selbstverständlich zum Equipment auf dem Rennrad – unabhängig davon, auf welchem Level man unterwegs ist. Das kommt nicht von ungefähr, denn die hohen Geschwindigkeiten auf dem Rennrad verlangen ein besonderes Maß an Sicherheit. Und der Rennradhelm bietet genau das. 

Aerodynamisch, leicht und sicher – Das macht den Rennradhelm aus

Moderne Rennradhelme sind absolute Technikwunder. Sie sind nicht nur leicht, sondern auch in Sachen Aerodynamik so stark optimiert, dass sie bei hohen Geschwindigkeiten den Luftwiderstand kaum erhöhen. Gleichzeitig verfügen sie dank durchdachter Lufteinlässe über smarte Belüftungssysteme, die dafür sorgen, dass du kaum spürst, dass ein Helm auf deinem Kopf sitzt. Und auch in Sachen Style haben sich die Hersteller im Laufe der Jahre viel überlegt. Das Ergebnis dieser Entwicklungsarbeit: Heutige Rennradhelme sehen schnell aus – und fügen sich nahtlos ins Gesamtbild von Radtrikot, Radbrille und Co. ein.

Die wichtigste Funktion von Rennrad-Helmen ist allerdings – wie bei allen Fahrradhelmen – die Sicherheit. Je nach Hersteller unterscheiden sich die verwendeten Technologien, die von durchdachten Strukturverstärkungen bis hin zu dämpfenden und zugleich stabilen EPS-Verschalungen reichen. 

MIPS-Helme – Maximale Sicherheit auf jeder Tour

Viele Rennradhelme sind heutzutage mit dem sogenannten MIPS ausgestattet. MIPS steht für Multi-Directional Impact Protection System, wobei es sich um eine Technologie handelt, die die Sicherheit deutlich erhöht. MIPS-Helme besitzen eine innere Schicht, die bei einem Aufprall unabhängig von der äußeren Helmschale rotieren kann. Dadurch werden die bei einem Sturz auftretenden Rotationskräfte reduziert – ein zusätzlicher Schutzmechanismus, der das Risiko von Gehirnverletzungen deutlich verringern kann.

Worauf du beim Kauf eines Rennradhelms achten solltest

Du willst dir einen neuen Rennradhelm kaufen? Dann solltest du folgende Aspekte besonders berücksichtigen:

  • Größe & Passform: Der Helm sollte genau zu deinem Kopfumfang passen. Die entsprechenden Zentimeter-Maße findest du in den jeweiligen Produktbeschreibungen.
  • Gewicht: Ein leichter Helm erhöht den Tragekomfort – und spart Gramm am Berg.
  • Belüftung: Ausreichende Luftzirkulation ist für den Komfort entscheidend – insbesondere im Sommer.
  • Polsterung: Der Helm sollte so gepolstert sein, dass er beim Tragen nicht drückt.
  • Technologie: Funktionen wie MIPS sind heute State-of-the-Art. Hier solltest du auf keinen Fall sparen.
  • Design: Wähle einen Helm, der deinen persönlichen Stil unterstreicht – und der gegebenenfalls zu deiner Trikotage passt. Übrigens: Das von Mountainbike-Helmen bekannte Schild wird beim Rennrad-Helm nicht getragen. Es gibt zwar den ein oder anderen Rennradhelm mit Visier, jedoch sind solche Modelle mehr im Bereich Gravelbike oder Mountainbike zu finden.
  • Marke: Wenn du eine bestimmte Marke bevorzugst, spielt auch das eine Rolle bei der Auswahl.

Das sind die beliebtesten Marken

Unter den Top-Marken für Rennradhelme findest du Namen wie Abus, Giro, Kask, Lazer, POC, Scott und Specialized. Diese Hersteller bieten eine breite Palette an Helmen, die sowohl in puncto Sicherheit als auch im Design überzeugen. Nutze am besten die Filteroptionen auf unserer Website, um das perfekte Modell für deine Bedürfnisse zu finden.

Der Triathlon-Helm – Der „Besondere“ unter den Rennrad-Helmen

Sicher kennst du die Bilder vom Triathlon oder von den Einzelzeitfahren bei Profiradrennen, wenn besonders tropfenförmige Rennradhelme getragen werden. Diese sogenannten Triathlon- oder Zeitfahrhelme sind auf maximale Aerodynamik optimiert und werden daher bei Rennen allein gegen die Uhr getragen. Auch hier findest du in unserem Sortiment eine große Auswahl.

Der Gravel-Helm – Auf und abseits der Straße perfekter Schutz

Gravel-Helme ähneln Rennradhelmen in Sachen Leichtigkeit, Belüftung und Design, bieten aber mehr Kopfabdeckung und oft ein Visier zum Schutz der Augenpartie. Während Rennradhelme auf Aerodynamik und Geschwindigkeit ausgelegt sind, bieten Helme für Gravel einen Kompromiss zwischen Schutz, Komfort und Gewicht. Sie haben ein robusteres Design, passend zum Offroad-Charakter, im Gegensatz zu den schlankeren, aerodynamischeren Rennradhelmen.

Die Top-Facts zu Rennrad-Helmen im Überblick

Zum Abschluss haben wir dir die wichtigsten Fakten zum Thema Rennradhelme noch einmal übersichtlich zusammengefasst:

  • Sicherheit und Schutz: Rennradhelme reduzieren das Risiko schwerer Kopfverletzungen bei Stürzen signifikant.
  • Leichte Bauweise: Durch den Einsatz fortschrittlicher Materialien wie EPS-Schaum bieten Rennradhelme Schutz, ohne schwer zu sein.
  • Aerodynamik: Moderne Rennradhelme sind aerodynamisch optimiert, um den Luftwiderstand bei hohen Geschwindigkeiten zu minimieren.
  • Belüftungstechnologie: Umfassende Belüftungssysteme sorgen für eine angenehme Kühlung und Luftzirkulation, auch bei längeren Fahrten.
  • Anpassungsfähigkeit: Flexible Anpassungssysteme ermöglichen eine individuelle und bequeme Passform für verschiedene Kopfgrößen und -formen.
  • MIPS-Technologie: Diese zusätzliche Sicherheitstechnologie in vielen Helmen bietet einen verbesserten Schutz vor Rotationskräften bei einem Aufprall.
  • Designvielfalt: Von klassisch bis modern – Rennradhelme sind in einer Vielzahl von Designs erhältlich, die sowohl funktional als auch ästhetisch ansprechend sind.