Mehr als 800 Marken
800.000 aktive Kunden

Fahrrad-Seitenständer – Die einfache Parkhilfe für dein Bike

Das Fahrrad mal eben abstellen, ohne es gegen eine Wand oder eine Straßenlaterne lehnen zu müssen – mit einem Fahrrad-Seitenständer ist genau das möglich. Dabei ist der Seitenständer nicht die einzige Alternative in Sachen Fahrradständer. Auf dieser Seite erklären wir dir, welche Typen von Fahrradständern es gibt. Außerdem erfährst du hier, worauf du beim Kauf eines Fahrradständers achten musst. Weiterlesen

Was ist ein Fahrrad-Seitenständer und wie funktioniert er?

„Fahrräder anlehnen verboten.“ Wenn du mit deinem Fahrrad des Öfteren in der Stadt unterwegs bist, kennst du Schilder oder Aufkleber mit dieser Aufschrift sicherlich bestens. Wenn dann auch noch kein öffentlicher Fahrradständer in der Nähe ist, bist du auch als Radfahrer ganz schnell in den Kreisen derjenigen, die in der City auf Parkplatzsuche gehen müssen – eine Situation, die du mit dem Benutzen des Bikes ja eigentlich vermeiden wolltest. Abhilfe schafft hier ein Fahrradständer. Dieses Fahrradzubehör wird an dein Rad montiert und sorgt dafür, dass du dein Rad jederzeit ganz einfach abstellen kannst, ohne es anlehnen zu müssen. Die Funktionsweise ist dabei simpel: Sobald du abgestiegen bist, klappst du einfach den Ständer aus – und schon steht dein Fahrrad ganz von allein.

Die verschiedenen Arten von Fahrradständern

Die meisten Fahrradständer sind klassische Einbeinständer, auch Seitenständer genannt. Das heißt, sie haben ein ausklappbares Bein, das auf den Boden gestellt wird. Der Ständer funktioniert dabei gewissermaßen als Stütze, wobei das Gewicht des Fahrrades dafür sorgt, dass dein Bike stabil steht. Die simple Konstruktion hat gleich mehrere Vorteile: Diese Ständer können sehr einfach montiert werden, sie ändern kaum etwas am Gesamtgewicht deines Bikes und du kannst sie auch sehr einfach benutzen. Der große Nachteil des Einbein-Ständers ist, dass er insbesondere bei schweren Fahrrädern wie etwa bestimmten E-Bikes oder Fahrrädern mit Kindersitz oftmals an seine Grenzen kommt.

Einbeinständer gibt es in verschiedenen Ausführungen, für Cityräder, Trekkingbikes, Mountainbikes und Co. Der Mittelbauständer ist dabei der klassische Seitenständer. Er wird üblicherweise im Tretlagerbereich mit einer Adapterplatte oder Gegenplatte montiert. Neben ihm gibt es auch den Hinterbauständer. Dieser wird in den meisten Fällen an Kettenstrebe beziehungsweise am Hinterbau deines Rades befestigt. Viele Fahrradrahmen sind deshalb mit einer Ausbuchtung für die Aufnahme des Radständers ausgestattet.

Wie bereits erwähnt, stoßen diese Konstruktionen aber vor allem bei schweren Fahrrädern wie etwa Elektrofahrrädern oder Trekkingbikes mit Kindersitz oftmals an ihre Grenzen. Hier hat sich deshalb über die Jahre der sogenannte Zweibeinständer etabliert, auch Doppelständer genannt. Diese Modelle haben zwei Beine, die auf den Boden gestellt werden. Dadurch steht das Rad selbstbewusst und rutschfest auf dem Untergrund. Das Gewicht wird auf beide Seiten gleichmäßig verteilt und das Rad steht weiterhin gerade und nicht seitlich angelehnt wie beim Seitenständer. Auch auf unebenem Untergrund ist der Zweibeinständer oftmals sicherer im Vergleich zum klassischen Seitenständer. Der Nachteil des Zweibeinständers ist der größere Aufwand beim Benutzen. Auch sind Zweibeinständers schwerer als übliche Fahrrad-Seitenständer.

Fahrradständer – Die verschiedenen Arten im Überblick

  • Klassischer Seitenständer: Typischer Fahrradständer, der im Tretlagerbereich montiert wird.
  • Hinterbauständer: Variante des Seitenständers, die am Hinterbau befestigt wird.
  • Zweibeinständer Fahrrad: Doppelständer, der das Rad beidseitig hält. Ähnelt der Konstruktion eines Motorradständers.

Welcher Fahrrad-Seitenständer ist der richtige für dich und dein Bike?

Die Wahl des richtigen Fahrrad-Seitenständers ist abhängig von verschiedenen Faktoren. Im Wesentlichen kommt es dabei auf folgende Punkte an:

  • Das Gesamtgewicht deines Rades: Je schwerer dein Rad, desto besser eignet sich in der Regel ein Zweibeinständer.
  • Deine persönliche Vorliebe: Manche Menschen finden die Handhabung eines Zweibeinständers komplizierter und bevorzugen daher den Seitenständer.
  • Die Umgebung, in der du fährst: Auf unebenem Untergrund kann ein Zweibeinständer sicherer sein als ein herkömmlicher Seitenständer.
  • Deine Fahrradart: Bei massiven Rädern wie Cargo-E-Bikes ist oft ein stabiler Zweibeinständer die bessere Wahl.

Wenn du dir unsicher bist, welcher Ständer der richtige für dich ist, hilft dir oft schon ein Blick in die Produktbeschreibungen hier bei BIKE24. Darin erfährst du, welche Eigenschaften die von uns angebotenen Fahrradständer-Modelle haben.

Fahrradständer – So funktioniert die Montage

Die Montage eines Fahrradständers ist in der Regel relativ simpel und kann auch von Laien durchgeführt werden. In den meisten Fällen wird der Ständer mit Hilfe von Schrauben an deinem Rad befestigt. Bei manchen Modellen ist es aber auch möglich, den Ständer mit einer Schnellspanner- oder Klemmverbindung anzubringen. Die Anleitung zur Montage findest du in der Regel entweder in der im Lieferumfang enthaltenen Anleitung oder auf der Website des jeweiligen Herstellers. Manche Firmen bieten sogar Videos zur Montage-Unterstützung an.

Fünf Tipps zum richtigen Gebrauch von Fahrrad-Seitenständern

  • Achte bei der Montage deines Fahrradständers darauf, dass er auch wirklich zu deinem Fahrradmodell passt. In den Produktbeschreibungen bei BIKE24 findest du entsprechende Angaben, für welche Fahrradmodelle der jeweilige Ständer geeignet ist.
  • Halte dich bei der Montage immer an die Vorgaben des jeweiligen Herstellers.
  • Beim Abstellen ist es ratsam, sich eine ebene Fläche zu suchen. An Abhängen geraten insbesondere Seitenständer oftmals aus der Balance.
  • Auch der Untergrund ist für den sicheren Stand deines Fahrrades entscheidend. Auf weichen Böden wie etwa Wiesen sinkt ein Fahrradständer schnell ein. Insbesondere Seitenständer stoßen hier schnell an ihre Limits.
  • Wir empfehlen die Verwendung eines Fahrrad-Seitenständers immer zusammen mit einem sicheren Fahrradschloss. Nur so sorgst du dafür, dass dein Fahrrad nicht nur sicher steht, sondern auch besser vor Langfingern geschützt ist. Bei BIKE24 findest du eine große Auswahl an Fahrradschlössern in verschiedenen Ausführungen.