Werktags bis 15 Uhr bestellt - am selben Tag verschickt8
30 Tage Rückgaberecht
800.000 aktive Kunden

BMX-Fahrräder & Dirt-Bikes – Kleine Räder, große Wirkung!

Spätestens seit dem Film BMX-Bande aus den 80er-Jahren, ist das BMX-Rad Teil der Pop- und Sportkultur. Die aufs Notwendigste reduzierten Bikes ermöglichen es dir durch ihren extra stabilen Aufbau – oft Stahlrahmen und 20 Zoll Laufräder – stylishe Tricks beim Street und Dirt zu performen. Auch heutzutage haben BMX und Dirt-Bikes eine treue Fangemeinde und sind auch bei den kleinen Helden von morgen mit 16 und 18 Zoll BMX-Laufradgröße sehr beliebt. Ob Kinder-BMX, Dirt-Jump oder Freestyle-BMX, wähle jetzt aus unserer großen Auswahl deine Fly-Machine. Weiterlesen

Sortieren nach Beliebtheit

Was sind die Unterschiede zwischen einem BMX-Fahrrad und einem Dirt Bike?

Wenn du mit dem Fahrrad im Park stylische Tricks performen, über Rampen fliegen oder die Architektur der Stadt zu deinem Spielplatz machen willst, kommst du am BMX oder Dirt Bike nicht vorbei. Aber was sind eigentlich die Unterschiede zwischen den beiden Kategorien? BMX und Dirt Bike lassen sich sehr einfach durch ihre Laufradgröße und die Komponenten voneinander unterscheiden.

Das macht ein BMX-Bike aus

BMX mit 20 Zoll Laufrädern richten sich besonders an Jugendliche und Erwachsene. Bei Kinder BMX und Kinder Dirt Bikes kommen aber auch 16 und 18 Zoll Laufräder zum Einsatz. Generell besitzen alle BMX-Fahrrädern einen besonders stabilen und kompakten Rahmen, einen hohen Lenker, keine Federung sowie Schaltung und eine Bremse ist häufig nur am Hinterrad montiert. Daher ist ein BMX besonders stabil, verhältnismäßig günstig und stressfrei in Sachen Wartung – wo wenig Teile sind, kann auch wenig kaputt gehen. Durch die kompakte Größe werden mit einem BMX anspruchsvolle Tricks einfacher – egal, ob in der Miniramp, im Bikepark oder beim Flatland auf dem Platz. Neben trickreichem BMX-Freestyle werden mit den kleinen Fahrrädern im BMX-Race auch Wettkämpfe auf dem Pumptrack bestritten. Diese Disziplin ist sogar olympisch, und dafür wurde das BMX ursprünglich auch erfunden. Übrigens schon in den 1960er-Jahren – damit ist das BMX deutlich älter als das Dirt Bike oder jedes Mountainbike.

Woran erkennt man ein Dirt-Bike?

Dirt Bikes mit 26 Zoll Laufrädern – manchmal auch 24 Zoll – basieren im Prinzip auf dem MTB Hardtail. Allerdings sind alle Teile am Dirt Bike auf maximale Stabilität ausgelegt, damit sie den hohen Belastungen auf der Slope-Line im Bikepark gewachsen sind. Dirt Bikes besitzen eine Federgabel mit rund 100 Millimetern Federweg, meist keine Schaltung (wenn, dann nur ein Schaltwerk am Hinterrad), und Scheibenbremsen (manchmal nur eine Scheibenbremse am Hinterrad). Außerdem kommen spezielle Dirt bzw. BMX-Reifen mit schmaleren Reifenkarkassen und Negativ-Profil oder kleineren Stollen für ein gutes Abrollverhalten bei dennoch ordentlichem Grip zum Einsatz. Die Rahmen mit stark abfallendem Oberrohr sind sehr kompakt, durch die Laufradgröße ist ein Dirt Bike aber insgesamt größer und vor allem länger als ein BMX. Daraus ergibt sich der Einsatzbereich: Mit dem Dirt Bike kannst du mit höherem Tempo fahren und damit deutlich größere Sprünge im Bikepark machen. Du kannst mit dem Dirt Bike aber auch bergab auf einem MTB-Trail oder beim Freeriden Spaß haben.

BMX Fahrrad vs. Dirt Jump Bike

Hier bekommst du einen schnellen Überlick zu den Unterschieden beider Bike-Typen:

Das zeichnet ein BMX-Fahrrad aus Das zeichnet ein Dirt Bike aus
  • 20 Zoll Laufräder
  • Kompakter Rahmen aus Alu oder Stahl
  • Keine Schaltung = Singlespeed
  • Keine Federung
  • Felgenbremsen, oft nur am Hinterrad
  • Hoher Lenker
  • Sehr tiefer Sattel
  • 26 Zoll Laufräder (selten 24 Zoll)
  • Meist Singlespeed, selten Kettenschaltung ohne Umwerfer
  • Scheibenbremsen, teilweise nur am Hinterrad
  • Federgabel mit rund 100 mm Federweg
  • Tief abfallendes Oberrohr
  • Kurzer Vorbau
  • Breiter Riser-Lenker

Worauf muss ich beim Kauf von einem BMX-Bike achten?

Beim BMX musst du dich zuerst einmal entscheiden, ob du Race oder Freestyle fahren willst. Bei einem BMX Race fährst du auf einem Pumptrack mit engen Anliegern und Sprüngen mit maximalem Tempo. Mehrere Athletinnen und Athleten starten dabei gleichzeitig gegeneinander. Darum muss ein Race-BMX möglichst leicht sein und besitzt meist einen Alu-Rahmen. Außerdem braucht es eine Bremse am Hinterrad.

Beim BMX-Freestyle (darunter fallen die Kategorien Flatland, Park und Dirt) ist es wichtig, dass sich der Lenker für Tricks um volle 360 Grad drehen lässt. Außerdem brauchst du an den Naben von Vorder- und Hinterrad sogenannte Pegs – das sind aufgeschraubte Verlängerungen der Achse, auf denen du stehen oder das Rad bei Tricks abstützen kannst. Freestyle BMX kommen oft mit Stahl-Rahmen, aber auch Alu ist üblich.

Wichtig ist, zu wissen, dass beim BMX Fahrrad viele spezielle Bauteile montiert sind, die so an keinem anderen Fahrrad passen. BMX-Lenker, BMX-Vorbau, BMX-Sattel bzw. -Sattelstütze, Laufräder haben eigene Maße und Klemmungen. BMX-Pegs und Griffe sind vor allem auf die Bedürfnisse der BMX-Dudes abgestimmt.
Übrigens: In unserem Angebot kannst du auch eine große Auswahl an passenden Teilen für dein BMX finden.

Ein Dirt Bike kaufen – Darauf musst du bei der Auswal achten?

Das Dirt Bike ist im Prinzip ein maximal stabiles Hardtail. Du kannst damit also sowohl im Slopestyle mit coolen Combos punkten, aber auch auf Trails Freeride-Action starten. Die Rahmen und Bauteile sind allesamt extrem stabil und stecken auch mal eine unsaubere Landung oder einen Sturz locker weg. 

Wenn du mit deinem Dirt Bike vor allem auf ruppigerem Untergrund unterwegs sein wirst, dann achte auf griffige Reifen, die in Kurven sicheren Halt bieten. Willst du hingegen vor allem auf hartem Untergrund fahren, dann rollen Reifen mit wenig Profil besser. Beabsichtigst du bei Sprüngen auch Tail-Whips und ähnliche Tricks machen, dann achte darauf, dass sich der Lenker um 360 Grad drehen lässt. Ähnlich wie ihre 20 Zoll BMX-Pendants werden auch Dirt Jump Bikes deshalb beinah immer ohne Vorderradbremse gefahren.

Welche zusätzliche Ausstattung brauche ich fürs BMX und Dirt Bike?

BMX und Dirt orientieren sich stark am Style der Skater- und Street-Szene. Darum gibt es beim Zubehör rund um den Sport auch spezielles Zubehör. Besonders auffällig sind die schlichten, coolen BMX-Helme, die sich auch bei vielen Urban-Bikerinnen und -Bikern beliebt sind. Fürs Dirt Bike empfehlen sich dazu unbedingt Protektoren. Bei den Klamotten ist lässiger Freeride-Style angesagt. Auch eine große Auswahl an passenden Flat-Pedal-Schuhen für die BMX-Pedale deines Bikes findest du bei uns im Shop.

BMX-Fahrrad und Dirt-Bike online kaufen – Zusammenfassung

Nun bist du bereit dein neues BMX oder Dirt Bike für die nächste Session auszusuchen. Im Folgenden haben wir noch einmal die wichtigsten Punkte für den Kauf zusammengefasst:

  • BMX und Dirt Bike sind stabile, unkomplizierte Fahrräder für Tricks, Park und Pumptrack.
  • Welches Bike du brauchst, hängt stark von deinen persönlichen Vorlieben und dem Einsatzzweck ab.
  • Das BMX ist mit seinen kleineren Rädern, kompakten Rahmen und minimaler Ausstattung leichter und handlicher. Ideal für Tricks auf Rampen und im Park, aber auch für Rennen auf dem Pump Track.
  • Das Dirt Bike ist quasi ein extrem stabiles Hardtail. Mit Federgabel, Scheibenbremsen und sehr stabilen Bauteilen und satter Laufruhe eignet es sich für fette Sprünge im Park, aber auch fürs Freeriden auf technischen Trails.